Wir sind unserem besten Mitarbeiter nach der Arbeit gefolgt und haben Ihn dabei gefilmt.

Vielen lieben Dank an:

Bo Bleskey, Mauro, Volkan (Volkans Party Späti), Saskia (Blueberries), Marie-Louise (Okay Café), Die Buchkönigin, die netten Leute der BVG

Video: Mauro Dicocia
Musik: “Button By Button” – COZY – taken from the album “Button By Button” (Screaming Apple Records 2015)

Am 07.10.2012 hat dailybuttons den ersten Button der Welt an einem Wetterballon in die Stratosphäre fliegen lassen.

Eine Retrospektive:

Als erstes brauchen wir ein tolles Motiv für den Button. Vielleicht mit etwas Größenwahn hat unser Lieblings-lllustrator Christian Rothenhagen unserem kleinen Firmen-Maskottchen gleich einen Raumanzug angezogen. Die Luft soll dort oben ja ziemlich dünn sein. So, Button schonmal fertig.

Spacebutton

Nach einer langen Vorbereitungsphase und viel Improvisation ist die Kamerabox mit dem Sichtfenster für den Button dann auch fertig. GoPro, GPS-Tracker, Ballon, Fallschirm, Button … alles am Start.

Der Starttermin wird uns bekannt gegeben und jetzt heisst es Daumen drücken für gutes Wetter und wenig Wind.

Der Ballon wird gefüllt...

Am frühen Morgen wird alles zusammengepackt und wir sind mit Ballon
& Button, dem Helium und einer Menge Kabelbinder auf dem Weg zum
Flughafen Tempelhof. Der genehmigte Startplatz wird gesucht und dort
alles für den Abflug vorbereitet: Wir befüllen den Ballon mit Helium und
befestigen an ihm die Kamerabox mit dem Bremsfallschirm.

Fast fertig!

Dann ein Anruf beim Tower Schönefeld und für 10 Uhr Ortszeit kommt
die Starterlaubnis.

Die Kamera wird festgeklebt.

Der Countdown läuft … Also schnell die Kamera eingeschaltet, die
Wärmeakkus und den GPS-Tracker gestartet und alles in die Styroporbox
mit dem Button gesteckt.

Er fliegt!

Der Ballon möchte schon losfliegen, aber wir wollen noch schnell ein paar
Fotos schießen. 3,2,1…lift off! Er fliegt. Er fliegt. Der erste Button auf dem
Weg in die Stratosphäre.

Ungläubige Zuschauer...

Am Boden blicken viele ungläubige Augen dem Ballon hinterher. Ich
glaube die meisten (einschließlich mir) denken, das die Sache in Neukölln
enden wird.

Immer höher und höher...

Die berechneten 5 Meter pro Sekunde Steiggeschwindigkeit sind eher
geschätzte 3 Meter pro Sekunde.

Egal … abwarten …

Wir packen alle Sachen und fahren jetzt erstmal in das Café unseres Vertrauens. Nach 2 Stunden soll sich der GPS-Tracker mit den Positionsdaten melden … denkste! Auch nach 2,5 Stunden immer noch noch kein Signal. Nach 3 Stunden und einigen Tassen Koffein blasen wir die Aktion ab. Nach unserem Gefühl hat die Technik versagt.

Auf dem Heimweg nach 3,5 Stunden meldet sich plötzlich das Handy – eine SMS des Trackers mit den Daten. Wahnsinn!!! Polen, Wald, 330km …

Erster Bergungsversuch in Kürze:

Mauro, Mark, 4 Stunden Fahrtzeit, Polen, dunkel, Wald, Füchse, freilaufende Hunde, kein Ballon, Hotel, Wecker 6 Uhr, Wald, kein Ballon, 4 Stunden Fahrtzeit, Berlin.

Zu Hause angekommen stellen wir fest, das eine veraltete Karte im Handy einen falschen Punkt im Wald angezeigt hat. Am Computer finden wir den richtigen Ort nur ca. 10km neben dem ersten. Leider auch im Wald.

Der Wald

Zweiter Bergungsversuch:

Dieses Mal ist Martin von lasernlasern an meiner Seite. Mit Kletterseilen, Teleskopsäge, Katapult, Peilsender und Gummistiefeln ausgestattet, geht es wieder in Richtung Polen.

Die Straßen werden schmaler und Menschen haben wir auch seit einiger Zeit nicht mehr gesehen. Nach 330km müssen wir den Wagen abstellen und mit der Ausrüstung zu Fuß weiter gehen. 200 Meter, mehr kletternd als laufend, sind wir endlich an dem Punkt von dem uns das GPS Signal gesendet wurde. Ein Blick nach oben und …YEEES, da ist der Fallschirm samt Button und … NOOOO, 25 Meter hoch in einem Baum.

Martin mit dem Weltraumbutton

Nassgeregnet und 2 Stunden später liegt unser Flugobjekt endlich auf
dem Boden.

Yep, sieht gut aus.

Martin mit dem Weltraumbutton

Wir haben so ziemlich alle Ausrüstungsgeräte benutzt …

Die GoPro lebt noch!

Jetzt schnell mit dem Button und der Speicherkarte aus der Kamera zum
Wagen gelaufen und den Laptop eingeschaltet.

Nervöses warten und dann die Belohnung: Die erhofften Szenen vom ersten Button in der Stratosphäre!

Der Button über den Wolken

Die Fakten: Der Flug dauerte 3 Stunden, und der Fallschirmflug weitere 30 Minuten. Wir gehen von einer Steigungsrate von 3 – 3.5 Metern pro Sekunde aus, was rechnerisch zu einer Höhe zwischen 32 and 37 Kilometern führt. MISSION SUCCESS!

Der Film kann hier angesehen werden:

https://www.youtube.com/watch?v=wgjQYVQcSuc

Vielen Dank an alle, die uns bei dieser Aktion unterstützt haben!

 

Mark, dailybuttons

Das Team am Tempelhofer Feld in alphabetischer Reihenfolge:

Martin Bauer, Boris Bläske, Harvey Briggs, Vanessa Briggs, Alex Dreischmeier, Paul Heyer, Mauro Diciocia, Jan-Hendrik Meyer, Robert Palmer, Christian Rothenhagen, Stine-Mari Roverdatter, Mark Wiechert

Das Bergungsteam:
Martin Bauer, Mauro Diciocia, Mark Wiechert

Fotos: Martin Bauer, Paul Heyer

Film: Mauro Diciocia