Am 21. July 1896 wurde der “Badge Pin oder Button” mit der US Patent Nummer 564356 für George B. Adams und seine Firma “Whitehead & Hoag Company of Newark, New Jersey” eingetragen.

Patent

“Ein Pin-Back Button oder Pinback Button, Pin Button, Button Badge oder einfach Pin-Back, ist ein Button oder Badge der kurzfristig an einer Oberfläche oder einem Stoff befestigt werden kann. Dies geschieht durch eine Sicherheitsnadel oder eine Nadel, die aus Draht gebogen wurde. Dieser Befestigungsmechanismus ist auf der Rückseite einer Metallscheibe (flach oder auch gewölbt) verankert, so dass die Vorderseite frei bleibt um ein Bild oder eine Nachricht zu tragen.”

Ein Button wird häufig mit politischen Kampagnen in den USA in Verbindung gebracht, weil dort das erste Patent auf die Buttons 1896 eingetragen wurde.
Doch schon seit 1789 wurden politische Buttons in den USA verwendet um George Washington´s Wahlkampf zu unterstützen. Diese Buttons wurden an die Kleidung angenäht und hatten noch keine Nadel auf der Rückseite.
Die ersten Buttons mit Fotos wurden 1860 eingesetzt um Abraham Lincoln zu unterstützen.

Die Firma Whitehead and Hoag, Co. aus New Jersey sind als die ersten Buttonproduzenten bekannt. Sie haben das wichtigste Patent in der Buttongeschichte am 21 Juli 1896 für angemeldet. Durch dieses Patent wurde die Produktion viel günstiger, weil es nun möglich war einen Druck um eine Metallscheibe zu legen und diesen mit einer Zelluloid-Folie zu schützen. Die Rückseiten hatten auch eine Nadel um sie an der Kleidung zu befestigen. Diese Buttons haben schon grosse Ähnlichkeit mit den Buttons, wie wir sie heute kennen.

Die frühen Buttons aus dem Jahr 1898 wurden mit der damals populären Cartoon-Figur, dem “Yellow Kid” bedruckt, um die Verkäufe von Kaugummi und Zigaretten zu erhöhen. Manche dieser Anstecker hatten eine gewölbte Öffnung auf der Rückseite um dort zusätzliche Werbung in Textform anzubringen.

Geschichte der Buttons

1945 hat die Kellogg Company in ihren Cereal Boxen Buttons zum Sammeln versteckt. Davon gab es fünf Serien mit je 18 verschiedenen Motiven.

Die “Yellow Kid” und Kellogg Buttons sind heute unter Sammlern sehr begehrt. Ein fast komplettes Set der Kellogg Buttons gibt es derzeit bei Ebay.com für über $1.000.

Bei dem Wahlkampf von McKinley im Jahre 1896 wurden die Buttons zum ersten Mal so richtig populär. Es wurden allein für McKinley über 800 verschiedene Motive erstellt. Ein Abgeordneter aus St. Louis hat 25.000 McKinley Buttons verschenkt. Diese, so glaubt man, haben McKinley grosse Vorteile bei der Wahl verschafft.

Mackinley Buttons

Die Geschichte der Buttons wurde natürlich auch in Deutschland geschrieben. Auch hier gab es politische Buttons mit Kultstatus. Bei der Bundestagswahl im Jahre 1972 kam man wohl um die SPD-Anstecker mit der Aufschrift “Willy wählen” nicht herum.

Willy Wählen

Neben den politischen Buttons gab es natürlich auch die Protestbuttons. Das 1958 entworfene Peace-Zeichen ist eines der bekanntesten Symbole der Protestbuttons. Diese wurden im selben Jahr in England bei Protestmärschen für die atomare Abrüstung getragen.

Aber auch Rockbands haben den Wert der kleinen Pins recht schnell erkannt. Sie waren ein günstiger Weg um ihre Fans glücklich zu machen und wurden zu Promotion-Zwecken eingesetzt.
Die beliebteste Buttongröße war in diesem Segment der 25mm Button (One-Inch-Button). Dafür war die in London ansässige Firma “Better Badges” verantwortlich, die in den Jahren 1976-1982 Millionen von One-Inch-Buttons produziert hat. Bei Musikbands ist diese Größe bis heute am meisten vertreten.

Ein weiterer Klassiker ist der Smiley-Button. Dieses Logo wurde von Harvey Ball im Jahre 1963 entworfen. Bei der ersten Bestellung wurden gerade mal 100 Stück davon produziert um die Arbeitsmoral der Angestellten der “State Mutual Life Assurance Company” zu verbessern. Ball erhielt für den Entwurf 45 Dollar. Der Smiley wurde rechtlich nicht gesichert.

Harvey Ball Button

Als 1970 der Smiley mit dem Spruch “Have a Happy Day” versehen wurde, bekam dieser Button Kultstatus. 1972 wurden geschätzte 50 Millionen Smiley-Buttons verkauft….Wahnsinn!

Ein anderes weltweit bekanntes Exemplar ist der “Atomkraft? Nein Danke”-Button. 1975 hat eine Initiative gegen Atomkraft in Dänemark dieses Motiv entwickelt. Die ersten 500 Stück mit diesem Logo wurden bei der Erster-Mai-Kundgebung verteilt. Der Button wurde bisher in über 45 Sprachen Weltweit übersetzt und ca. 30 Millionen Mal produziert. Hier ist eine Variante mit dem originalen dänischen Text:

Atomkraft Nej Tak

Am 07.10.2012 hat es ein kleiner Überflieger sogar bis fast ins Weltall geschafft. Dailybuttons hat einen Button an einem Heliumballon in die Stratosphäre geschickt. Er flog zwischen 32 und 37 Kilometer hoch und fiel dann an einem Fallschirm zur Erde zurück.


Buttons gibt es in vielen verschiedenen Größen, Formen und Varianten. Mit Nadel, als Taschenspiegel, Schlüsselanhänger, Flaschenöffner, Ohrring, als Uhr oder Kühlschrankmagnet….die Liste ist unerschöpflich lang. Am häufigsten sieht man aber wohl den klassischen 25mm Button oder den 56mm Button. Letzteren vor allem bei Supermarktkassierern, um Werbebotschaften direkt an den Kunden zu bringen.

Heute wird der Button hauptsächlich zu Promotion- und Marketingzwecken eingesetzt. Er informiert und macht Kunden neugierig. Buttons sind nicht nur Fashion Statements, sondern eine eigene Werbetafel um auf Deinen Glauben oder Deine Leidenschaft aufmerksam zu machen.

Quellen: wikipedia.org, zippypins.com, dailybuttons.de

dailybuttons blume